Audiovisuell punkten im Bewerbungsvideo und Videointerview

29.05.2019 Djulijana Zekic

Von: Elke Wüst - 24.05.2019

Unternehmen nutzen zunehmend im Rahmen ihrer Personalauswahlverfahren die Möglichkeiten der Digitalisierung und künstlicher Intelligenz (KI) mittels lernender Algorithmen. Mit folgenden Varinten werde ich regelmässig konfrontiert:

1) Bewerbungsvideo: Bereits zu Beginn des Auswahlprozesses bitten Unternehmen immer häufiger um die Einreichung eines Bewerbungsvideos in Form einer Selbstpräsentation. Hier geht es keinesfalls darum 1:1 Ihren Lebenslauf wiederzugeben, sondern vielmehr hervorzuheben, was Sie auszeichnet und unverwechselbar macht und warum Sie gerade zum Unternehmen und zur Stelle passen und «der perfekte Fit» sind!

In dem Zusammenhang ist es wichtig, Ihren persönlichen USP (unique selling proposition) zu kennen und zu wissen, wie Sie auch vor der (Handy-) Kamera einen guten ersten Eindruck hinterlassen.

2) Video-Interview: Wer eine Einladung zum Video-Interview erhält, ist vielleicht zunächst irritiert über den Einsatz dieser doch «unpersönlichen» Auswahlmethode. Mittlerweile nutzen viele Unternehmen (wie z.B. UBS, Credit Suisse, Salt, SBB und Migros) diese Möglichkeit, um ressourcenschonend, zeit- und ortsunabhängig mit Bewerberinnen und Bewerbern Vorauswahlgespräche zu führen. Die «menschliche» Komponente geht jedoch nicht komplett verloren, d.h. ein persönliches Vorstellungsgespräch findet im weiteren Verlauf des Auswahlprozesses durchaus statt.

Werden Sie zum Live-Interview via skype geladen, sollten Sie im Vorfeld unbedingt die Stabilität der Internetverbindung, Ton- und Bildqualität prüfen. Dies allein ist aber noch nicht «matchentscheidend»: Gleichzeitig sind auf weitere Details wie z.B. auf eine ruhige Umgebung, Blickhalten in die Kamera, Wortwahl und Körpersprache zu achten. Das sind sehr viele Dinge, auf die es sich zu konzentrieren gilt. 

Beim zeitversetzten Video-Interview liegt die zusätzliche Herausforderung darin, dass Sie die Fragen nach kurzer Vorbereitungszeit (ca. 90 Sekunden) und im vorgegebenen Zeitraum (ca. 1-3 Minuten) möglichst sprachlich deutlich und inhaltlich präzise beantworten müssen – ganz ohne Rückfrageoption. Daher empfehle ich Ihnen:

⦁ Üben Sie Ihren Auftritt vor der Kamera und bitten Sie jemanden Ihre Selbstpräsentation audiovisuell aufzunehmen
⦁ Vereinbaren Sie bei einer Einladung zum Video-Interview, einen individuellen Trainingstermin mit unserem «CSC- Beratungsteam»
⦁ Let’s do it: Innerhalb unseres Workshopangebots haben Sie die Möglichkeit, gezielt an diesen Themen zu arbeiten.

-------------------------------------

Zur Autorin: Elke Wüst hat mehrjährige Erfahrung in der Finanzbranche und berät die HSG-Studierenden zu verschiedenen Karrierethemen.

"Es ist für mich eine Bereicherung und grosse Freude, Studierende und Berufserfahrene auf ihrem Karriereweg zu begleiten und ihnen hilfreiche Tipps und Ratschläge rund um den Bewerbungsprozess (z.B. Karriereorientierung mittels Einsatz von Coachingtools, Tipps für die Erstellung von CV und Motivationsschreiben, (Video-) Interviewtraining) im Rahmen von Einzelberatungen und Workshops zu geben. Gerne gebe ich dabei meine Erfahrungswerte aus dem Finanzsektor weiter und behalte aktuelle Recruitierungstrends und Veränderungen der Arbeitswelt im Blick."